14.11.2005

Erste Verlegung von „Stolpersteinen“ in Neuss

Gedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft.

Stolpersteine für die jüdische Familie Stein, Tückingstraße 21
Der Künstler Gunter Demnig bei der Stolperstein-Verlegung, 14. November 2005
Stolpersteine für die jüdische Familie Stein, Tückingstraße 21
Der Künstler Gunter Demnig bei der Stolperstein-Verlegung, 14. November 2005

Nachdem sich der Kulturausschuss der Stadt Neuss für eine Beteiligung am Projekt des Kölner Künstlers Gunter Demnig ausgesprochen hatte, wurden nun am 14. November 2005 die ersten „Stolpersteine“ in Neuss verlegt. Schüler der beiden Geschichtskurse der jetzigen Jahrgangsstufe 13 der Janusz-Korczak-Gesamtschule haben mit Unterstützung des Stadtarchivs die Biographien jüdischer Opfer erforscht, die in unmittelbarer Umgebung zur jetzigen Schule lebten. Die Janusz-Korczak-Gesamtschule hat die Patenschaft für die ersten „Stolpersteine“ übernommen. Die „Stolpersteine“ sind etwa pflastersteingroß und tragen eingraviert auf einer Messingplatte Namen und Schicksal der Betroffenen. An drei Standorten in der Umgebung der Schule sind am 14. November 2005 unter großer Beteiligung der Öffentlichkeit für 14 jüdische Opfer des Nationalsozialismus aus Neuss „Stolpersteine“ in den Gehweg vor ihren ehemaligen Wohnhäusern verlegt worden. In der Büttger Straße 18, der Kapitelstraße 46 und der Tückingstraße 21 wird damit nun an Angehörige der Familien Stein, Regensberger und Cohnen erinnert.

Zurück